• Veranstaltungen
  • Live
  • ATTILA - The European Chaos Tour

GASMAC GILMORE + ELECTRIC LOVE

free & easy 2017
Press_Picture_02_72dpi_rgb

Dienstag, 25. Juli 2017

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

Alle Veranstaltungen | Live | free & easy Festival @ Club

Eintritt frei!

Veranstalter: Backstage Concerts GmbH

VIDEOS


TICKETS IM VORVERKAUF

Der Eintritt zum free&easy Festival ist KOSTENLOS!

Biografie
Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne

„I bin an Unangepasster in einem angepassten Geschäft.“
- Falco

Sie reisten durch die Welt, tranken von den Quellen des musikalischen Wahnsinns, naschten von den verbotenen Früchten der Erleuchtung und wuschen sich an den Ufern der Freiheit. Vagabunden, einig im Wunsch, Grenzen zu sprengen, Mauern niederzureißen und Dämme zu öffnen – in ihrer Musik, aber auch in unseren Köpfen und Herzen. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht und absolut nichts heilig. Außer der Musik selbst. Auftritt Gasmac Gilmore. Sünder aus Leidenschaft, die alles in Grund und Boden rockenden Boten einer neuen Zeit.

Gogol Bordello meets Kaizers Orchestra meets System Of A Down

„Die neue Lieblingsband von Emir Kusturica“, urteilte das Fachblatt Melodie & Rhythmus, selbst das erzkonservative Rock Hard zeigt sich begeistert von dieser „Polka auf Speed“. Wovon hier die Rede ist, ist eine dieser selten gewordenen Sensationen, die auch nach 66 Jahren Rock'n'Roll zeigen, dass Originalität nicht gelernt oder gekauft werden kann. Man hat sie. Oder man hat sie eben nicht. Gasmac Gilmore haben sie – gepachtet, wie es scheint, ihr Reservoir an musikalischen Überraschungen und klanglichen Wundertüten scheint so unerschöpflich wie die visuellen Welten des erwähnten Regievisionärs Kusturica. Gogol Bordello meets Kaizers Orchestra meets System Of A Down, witzig, aberwitzig, irrwitzig – der Wahnsinn kommt bei diesem freiheitsliebenden Haufen in vielen Formen.

Aus den dunklen Gassen Wiens

Manche Dinge kann man nicht erklären. Man muss sie spüren. Gasmac Gilmore zum Beispiel. Eine Band aus Wien, die aus Menschen besteht, die irgendwann einfach keinen Bock mehr auf puren Death Metal hatten. Eine Band, die Gegensätzlichkeiten ihrer unvergleichlich genussvollen und morbiden Stadt auf bislang vier triumphierend unkategorisierbaren Alben kühn für sich vereinnahmt. Wo Orient auf Okzident trifft, wo das Abendland nahtlos in das Morgenland übergeht und die Donau westliche Kultur ins Schwarze Meer spült haben sie sich niedergelassen, unerschrockene und ein bisschen wahnsinnige Pioniere in den Grenzlanden angeblich unvereinbarer Kulturen. „Die geografische Nähe Wiens zu Osteuropa schlug sich schon im 19. Jahrhundert in der Musikszene der Stadt nieder“, berichtet Schlagzeuger Max Berner. „Rund um einen Club namens Ostklub entstand um die 00er Jahre ein ziemlicher Balkanhype, von dem wir uns auch anstecken ließen.“ Victor Ezio Gabriel ergänzt seinen Kollegen: „Wir kombinieren gerne Dinge, von denen man gemeinhin nicht denken würde, dass sie zusammengehören. Wie zum Beispiel autobatteriebetriebene Röhrenverstärker und einen vollen Wiener U-Bahnwagon zur Rush-Hour.“ Diese Guerilla-Aktion ist wirklich passiert. Und nicht nur das: „Die ganzen Menschen, die sich erschöpft auf dem Heimweg von der Arbeit befanden, schnappten sich unsere Bierdosen, tanzten mit und vergaßen sogar, auszusteigen.“

Totentanz mit breitem Grinsen

Gasmac Gilmore sind aber nicht eine dieser Mundart-Kapellen, die im Fahrwasser von Falco eine neue Wiener Dandy-Revolution ausruhen wollen. Gasmac Gilmore zeigen sich auf ihrem neuen Werk, dem erstmals komplett auf Deutsch verfassten „Begnadet für das Schöne“ als die Band, die spätestens Ende 2017 jeden auf ihre Seite gezogen haben wird. Das ist keine Prognose, das ist eine Warnung. Ihre Musik ein schweißtreibender Parforceritt durch Alternative Metal, breitbeinigen Rock, besoffenen Polka-Punk, Balkan-Passion und Klezmer-Furor, ihre Herkunft Wien. Ja, mit ihrem neuen Albumtitel „Begnadet für das Schöne“ zitieren sie sogar die österreichische Bundeshymne! „Ein seltsamer Satz, der hat uns natürlich gefallen“, grinst Sänger und Gitarrist Matthias Wick. „Begnadet ist man doch normalerweise für irgendeine Tätigkeit, die man sehr gut kann. Aber für das Schöne? Klingt weniger nach Arbeit und Fleiß, sondern mehr nach Genuss und Hedonismus, zu dem man nun mal in Österreich berufen ist.“ Da passt das Albumcover natürlich wie Schlagobers auf die Sachertorte. Darauf zu sehen sind Gasmac Gilmore in todschicken Karo-Pullovern, die auf einer Minigolfbahn richtiges Golf spielen und bei einer Flasche Schampus Wrestlern beim Kämpfen zujubeln. „Diese Dekadenz, der Hedonismus oder eine gewisse Realitätsverweigerung sind die wichtigsten Säulen, die das Album inhaltlich tragen“, schaltet sich Elias Berner (ebenfalls Gitarre) ein. „Es ist sicher Teil unserer Persönlichkeit, sich selbst nicht immer zu ernst zu nehmen und auch mit Ironie zu spielen.“

Nicht selten wurden sie in der Vergangenheit mit System Of A Down verglichen. Hoch gepokert, gewiss. Aber eben alles andere als unberechtigt. Neben der gesanglichen Verwandtschaft von Matthias zu Serj Tankian ist dafür auch der unbedingte Wille zum Eklektizismus und eine eklatante Scheuklappenallergie verantwortlich. „Es ging natürlich nie darum, authentische Balkanmusik zu machen, das können andere sicher besser“, betont Max im Hinblick auf die vielen osteuropäischen Einflüsse. „Wir wollen von der Warte einer Rockband aus unsere Spielräume erweitern.“ Metal, Rock, Polka, Punk, Klezmer, Blues, Pop? Gasmac Gilmore tanzen auf den Gräbern rigider Genrebezeichnungen, stimmen mit breitem Grinsen einen vergnüglichen Totentanz an – und stellen ihre Kunst einzig in den Auftrag des Schönen.

Vielvölkertour

Tollkühnheit hat spätestens jetzt einen neuen Namen. Sie heißt Gasmac Gilmore und führt das bereits 2002 begonnene Abenteuer jetzt in ungeahnte Höhen. Ein Füllhorn klanglichen Überschwangs, Sturm und Drang in einem Universum aus Metal, Rock und Balkan-Folklore. Geht nicht gibt’s nicht, zwischen den Stühlen sitzt es sich doch viel besser. Obwohl: Ruhe zum Sitzen hat die Truppe eh so gut wie selten, nach Konzerten in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Rumänien, Italien, Tschechien, Slowakei und den Niederlanden steht die Eroberung weiterer bekannter und unbekannter Territorien ganz oben auf der Agenda. Nicht umsonst urteilte schon das gnadenlose laut.de-Onlinemagazin: „Dass diese Mannschaft nicht schon lange die Festivalbühnen in Europa rockt, ist ein Missstand, der schleunigst behoben werden sollte.“ Wird schon, keine Sorge. Mit Gusto trampeln sie Genregrenzen nieder wie Lausbuben das Gras auf dem Weg zu den Obstbäumen des Nachbars. Unkonventionell wie ein Heavy-Metal-Jünger in der Balkan-Disco, zügellos wie eine Gypsy-Feier bei Vollmond, überschäumend vor Ideen wie ein ganzer Thinktank voller Genies und verrückt wie eine Kräuterhexe nach exzessivem Pilzgenuss – Gasmac Gilmore sind all das und noch viel mehr, ein Gestaltwechsler mit Schalk hinter den Ohren und Schwermut in den Augen. Tagträumer und Nachtschwärmer, losgelöst vom Hier und doch immer im Moment. Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt, durstig und verkatert, optimistisch und kritisch, schwärmerisch und elegisch. Bunt wie das Leben, laut wie das Leben, wunderschön wie das Leben, seltsam wie das Leben, einzigartig wie das Leben. Und spätestens jetzt, aber eigentlich schon immer, ganz offiziell „Begnadet für das Schöne“.

Björn Springorum

Get in touch

Wir helfen Euch gerne weiter, wenn Ihr Fragen habt.
Über Anregungen und Kommentare freuen wir uns.