• Neu im VVK
  • MR. IRISH BASTARD - The Bastards St. Patrick`s Day

SOMAN + BODYHARVEST

presented by Sonar Promotion
SOMAN_DIY

Donnerstag, 07. Februar 2019

Beginn: 21:00 Uhr | Einlass: 20:00 Uhr

Neu im VVK | Alle Veranstaltungen | Live @ Club

Preis VVK: 20,-€ zzgl. Geb.

Veranstalter: Backstage Concerts GmbH

VIDEOS


TICKETS IM VORVERKAUF

 Wiederkehr einer Legende? Absolut! Kreativkopf und Soundtüftler Kolja Trelle alias Soman meldet sich nach nunmehr achtjähriger Veröffentlichungs-Abstinenz (2010 erschien seine letzte Platte „Noistyle“) mit brandheißen Nummern und einem neuen Album zurück. Mit seinem innovativen Soundmix aus Techno, Industrial, EBM und Power Noise, gilt Soman nach wie vor als progressiver Vorreiter und innovativer Wegbereiter der heutigen Clubkultur. Unvergessene Hithymnen der Marke „Divine“, „Pan-Tau“, „Noise Anthem“, „Pusher“, „Traitor“, „Waste“, „Side Chain“ oder „Skin Deep“ lassen Soman schon vor etlichen Jahren zur Speerspitze der nationalen Elektronik-Musiker avancieren. Unumstritten: Seine Scheiben sind legendär und bedeutend, sein musikalisches Vermächtnis gilt als unantastbar, prägte und beeinflusste unzählige Acts, während Soman als One-Man-Army an die Basis zurückkehrte und als DJ ein Garant für intensive und einzigartige Clubnächte war - und immer noch ist.

Mit „Growler“ (VÖ: 31.08.2018) erschien die erste von drei geplanten, digitalen Single- Auskopplungen aus dem aktuellen Meisterwerk „NOX“ und hat es wahrlich in sich: „Growler“ ist massiv, melodisch, technoid und schreit förmlich nach Ekstase und Befreiung, wenn Genregrenzen eingerissen und neue Klangdimensionen erschaffen werden. Diese Frischzellenkur trägt definitiv ihre Früchte, denn der Vierminuten-Brecher eint die unverkennbaren Roots des Elektropioniers mit dem Feeling der Gegenwart und erzeugt somit eine zutiefst verführerische Symbiose, der man sich nur schwer entziehen kann. Drei weitere Remixe („MT“, „Jeyenne“ & „Van Undercut Tribute“) präsentieren jenen Smasher aus unterschiedlichen, facettenreichen Blickwinkeln und offenbaren sein mächtiges Potential; ergänzt mit dem harten EBM Feger „Stripped“.

Ursprünglich als Sound Engineer für Hocico, Terminal Choice u.a. gestartet, erschien vor 15 Jahren das Soman Debüt „Sound Pressure“, gefolgt von „Mask“ (2007), „Re:Up“ (2008) und „Noistyle“ (2010) sowie Remix-Beiträgen für VNV Nation, Rotersand, Tom Wax u.a. Mit seinem pulsierenden Club-Hit „Unleashed“ gelang Soman 2005 sogar der Sprung an die Spitze der DAC Charts. Keine Grenzen, keine Kompromisse, keine Zugeständnisse. Stattdessen gehen Ekstase, Aufbruch und Befreiung eine allumfassende Symbiose ein, die unwiderruflich süchtig macht. Und genau mit diesem mitreißenden Spirit brach auch die zweite, ebenso mächtige Singleauskopplung empor!

Doch Vorsicht: „O“ (VÖ 05.10.18) zieht definitiv alle Register. Ohne Vorwarnung prescht die Nummer gnadenlos und monumental nach vorne, wälzt alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt, um dann das nächste Klanglevel zu erreichen, welches den Körper nur noch zucken und gänzlich die Kontrolle verlieren lässt. Die Devise? Alles abgeben, alles zulassen - eins mit der Musik, eins mit jenem explosiven Soundgewitter werden, das Soman hier in absoluter Perfektion kredenzen. Sich wehren ist völlig zwecklos, diesem ekstatischen Beat kann man sich nicht entziehen. „Bei `O ́ geht es um eine weitere Facette von Soman“, klärt Mastermind Kolja Trelle bereitwillig auf, „oder nennen wir es die zweite Brennstufe auf dem Weg zum Album“, offenbart der Elektropionier mit einem verheißungsvollen Schmunzeln und reflektiert: „In diesem Track steht die Melodie deutlich im Vordergrund, ergänzt durch cineastische, wuchtige Percussion-Sounds. Für mich die logische und konsequente Fortentwicklung des Sounds der alten Hits.“ Recht hat er: massive Opulenz und technoides Soundinferno verschmelzen zu einem vielschichtigen, massiven Klangkonstrukt mit progressiv-innovativer Anmutung - Vergangenheit trifft auf Moderne.

 

 Auch bei diesem Track darf man sich auf außergewöhnliche Remixe interessanter Künstler freuen, beispielsweise von Mono No Aware. „Leif Künzel ist einer der ganz Großen der Industrial-Szene, seine Tracks habe ich schon als DJ aufgelegt, als ich selbst noch gar keine Releases hatte“, adelt Kolja Trelle. „Ich freue mich wie verrückt, dass er meinen Track geremixt hat!“ Ebenfalls Alex Stroeer (A500p) ist mit von der Partie, „den ich vor seinem MicroClocks-Remix zwar nicht auf dem Schirm hatte, der aber ein ganz alter Hase ist und einen super Dubstep-Remix ablieferte“, verrät der Soman-

Chefdenker zufrieden und zollt den Mitwirkenden seinerzweiten Single-Auskopplung auf dem Album „NOX“ größten Respekt. Es bleibt also weiterhin spannend im Hause Soman, der mit „O“ nur zu gut unter Beweis stellt, dass hier etwas ganz Großes erschaffen wurde.

Auf dem WGT 2018 zeigte Soman sich Live von seiner besten Seite und brachte das Publikum zur Ekstase, mit den Klassikern und nicht zuletzt mit dem neuen Material mit dem es Anfang Januar auf Tour geht.

https://www.facebook.com/SOMAN.Musik/

https://www.instagram.com/soman_musik/

  

Get in touch

Wir helfen Euch gerne weiter, wenn Ihr Fragen habt.
Über Anregungen und Kommentare freuen wir uns.