• Veranstaltungen
  • Live
  • NECRO + MORLOCKK DILEMMA - Europe Tour 2018

SUBSIGNAL - „La Muerta Tour 2018“

SUBSIGNAL + DANTE

presented by Break Out Promotion
SUB2

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

Neu im VVK | Alle Veranstaltungen | Live @ Club

Preis VVK: 18,-€ zzgl. Geb.

Veranstalter: Backstage Concerts GmbH

VIDEOS


TICKETS IM VORVERKAUF

SUBSIGNAL wurde im Jahr 2007 von den Sieges Even-Mitgliedern Arno Menses (Vocals) und Markus Steffen (Guitars) zunächst als Projekt gegründet. Erstes Ergebnis dieser Zusammenarbeit war der Song ‚A Wallflower On The Day Of Saint Juliana‘, der unter dem Titel ‚Eyes Wide Open‘ auf dem 2007 Sieges Even Release ‚Paramount‘ veröffentlicht wurde. Nachdem Arno Menses und Markus Steffen Sieges Even im Sommer 2008 verließen, suchten beide nach geeigneten Musikern, um SUBSIGNAL zu einer echten Band werden zu lassen. Den Bass übernahm Ralf Schwager, der auch bekannt ist für seine Arbeit mit der deutschen Progband Dreamscape. Komplettiert wurde das Line-Up mit dem holländischen Drummer Roel van Helden sowie dem – ebenfalls für Dreamscape tätigen – Keyboarder David Bertok. Drummer van Helden verließ die Band im Winter 2012 und wurde durch Danilo Batdorf (ex- Dreamscape) ersetzt.

SUBSIGNAL sehen sich als progressive Rockband, die offen ist für die unterschiedlichsten Einflüsse und Spielarten (etwa AOR, Metal, etc.). Sie umschreiben ihre Musik als melancholisch, innovativ, emotionell und melodisch. Arno und Markus wollen mit der neuen Band dort anknüpfen, wo Sieges Even aufhörte, allerdings mit größerer musikalischer Offenheit und stärkerer Bühnenpräsenz.

SUBSIGNAL haben ihre erste CD ‚Beautiful and Monstrous‘ im Frühjahr 2009 unter der Ägide von Kristian Kohlmannnslehner, der bereits für die Produktion von Sieges Even‘s ‚Paramount‘ verantwortlich zeichnete, eingespielt. Das Album wurde im September 2009 via ZYX Records weltweit veröffentlicht.

Die Band spielte ihr erstes offizielles Konzert im Juli 2009 auf dem legendären Night-of-the- Prog-Festival auf der Loreley, gefolgt von Tourneen mit der deutschen Krautrockinstitution JANE und den kanadischen Superstars SAGA. Neben diesen Supportshow spielten SUBSIGNAL auch diverse Headlinershows in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Nach dem Ende der ‚Beautiful & Monstrous‘-Tour (mit einem fulminanten Abschlusskonzert auf dem H.E.A.T.-Festival in Süddeutschland) konzentrierte sich die Band auf die Arbeiten am zweiten Album.

Im September 2011 erschien die zweite Studio-CD mit dem Titel ‚Touchstones’ auf ZYX- Records. Das Album wurde von Markus Steffen, Arno Menses und David Bertok produziert. Die Schlagzeugsessions fanden erneut im Kohlekeller Studio unter der Leitung von Kristian Kohlmannslehner statt, wogegen die Gitarren und der Bass in den Farm-Studios bei München von Kalle Wallner (u.a. BLIND EGO, RPWL) aufgenommen wurden. Charly Czaikowsky, der Front-of-House-Mixer der Band, übernahm die Koordination der Vocalrecordings. Anfang Mai 2011 wurde ‚Touchstones‘ von Kristian Kohlmannslehner gemixt und gemastered.

‚Touchstones‘ stieg in seiner Veröffentlichungswoche in die deutschen Media-Control-Charts auf Platz 53 ein.

Der Veröffentlichung von ‚Touchstones‘ folgte eine Europatournee, u. a. mit gefeierten Auftritten beim Progpower Europe Festival 2011. Im Mai 2012 wurde ein Konzert der Band

im Mannheimer 7er Club mitgeschnitten und im Herbst 2012 als DVD mit dem Titel ‚Out There Must Be Something – Live in Mannheim 2012‘ via ZYX Records veröffentlicht.

Im Februar 2013 begannen dann die Arbeiten am dritten Studioalbum, das im September 2013 unter dem Titel ‚Paraíso‘ erschien. Die CD wurde dieses Mal von Markus Steffen, Arno Menses und dem langjährigen Livemischer der Band, Charly Czajkowski, produziert. ‚Paraíso‘ enthält 10 Titel mit einer Spielzeit von ca. 60 Minuten. Auf dem Track ‚The Blueprint of a Winter‘ gibt es ein Duett mit der mexikanischen Sängerin Marcela Bovio zu hören, die u.a. für ihre Arbeit mit Stream of Passion sowie Arjen Lucassen’s Ayreon bekannt ist. Für drei Songs des Albums wurden Streichquartette in Los Angeles, USA, eingespielt. Die Special Edition von ‚Paraíso‘ enthält darüber hinaus eine zusätzliche CD mit einem Livemitschnitt vom 2012er Auftritt der Band in Mannheim.

Nach dem Erscheinen von ‚Paraíso‘ im September 2013, das wiederum in die deutschen Media-Controlcharts einstieg, spielte die Band eine erfolgreiche Headlinertournee in Europa. Neben einem Auftritt auf dem renommierten Rock-of-Ages-Festival in Seebronn, gab es im Mai 2014 das erste Konzert von SUBSIGNAL in den USA, nämlich auf dem ‚Rites of Spring‘- Festival in Gettysburg (PA).

Nach Abschluss der ‚Paraíso‘-Tour trennte sich die Band von Drummer Danilo Batdorf und Keyboarder David Bertok, und Arno Menses und Markus Steffen begannen unmittelbar mit dem Songwriting für das vierte Studioalbum ‚The Beacons of Somewhere Sometime‘.

Nach einem Jahr intensiven Komponierens wurde das Album im Frühjahr 2015 von Markus Steffen, Arno Menses und Charly Czajkowski co-produziert. Die Keyboards wurden von Luca Di Gennaro (von der italienischen Band Soul Secret) übernommen, die Drums von Dirk Brand (u.a Axxis, Geoff Downes & John Wetton). Entstanden ist dabei ein knapp 70- minütiges Werk, dessen emotionale Tiefe im bisherigen Katalog der Band sicherlich ein Novum darstellt. Wenngleich es sich bei ‚The Beacons of Somewhere Sometime‘ nicht um ein Konzeptalbum im klassischen Sinne handelt, durchziehen bestimmte, immer wiederkehrende musikalische Themen die CD. Auf der textlichen Ebene befasst sich das Album mit den Themen Verlust und Trennung in ihren unterschiedlichsten Formen, dem Eintritt von unerwarteten und nicht steuerbaren Ereignissen. Gitarrist Markus Steffen zu ‚Beacons‘: „‚The Beacons of Somewhere Sometime‘ ist sicherlich unser bisher intensivstes Album geworden. Wir sind keine Kompromisse eingegangen, haben keine Rücksicht auf Songlängen oder dergleichen genommen. Allein der Titelsong ist über 20 Minuten lang. Aber gleichzeitig ist es auch ein Album geworden, das sich sehr leicht schreiben lies. Manchmal kann man sich das nicht erklären – es passiert einfach. Und stilistisch ist ‚Beacons‘ vielleicht das Album von Arno und mir, das unserer musikalischen Vergangenheit in Sieges Even am nächsten steht.“

Erschienen ist ‚The Beacons of Somewhere Sometime‘ am 30. Oktober 2015 via Golden Core/Zyx Records in verschiedenen Formaten. Das Album stieg in der Release-Woche unmittelbar auf Platz 64 der deutschen Mediacontrol-Charts ein.

Der Release der neuen CD wurde von einer Deutschland-Tournee sowie von Festivalauftritten in Nürnberg (Generation Prog) und Essen (1st Space Prog Rock Night) begleitet. Im Juli 2016 war die Band darüber hinaus auf dem renommierten ‚Night of The

Prog‘-Festival zu sehen. Im Januar 2017 folgte dann eine Double Headliner Tour mit der deutschen Band Blind Ego.

Unmittelbar nach der Tour im Winter begannen die Aufnahmen zum fünften Studioalbum, das den Titel 'La Muerta' trägt. Für diese Veröffentlichung haben Subsignal einen neuen Plattenvertrag mit der Firma Gentle Art of Music (u. a. RPWL, Panzerballett etc.) unterschrieben. Produziert wurde 'La Muerta' von Yogi Lang und Kalle Wallner, beide bekannt durch ihre Band RPWL. Das Album enthält 11 Song bei einer Gesamtspielzeit von ca. 55 Minuten. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum 'The Beacons of Somewhere Sometime', gibt es auf 'La Muerta' keine konzeptuellen Verbindungen oder Themen. 'La Muerta' stellt einen deutlichen Kontrapunkt zum 2015er-Album dar. "Wir versuchen, ein Album niemals zweimal zu schreiben – das ist ohnehin nicht möglich und sicherlich auch nicht gewünscht. Vielmehr haben wir versucht, uns wieder ein wenig zu reduzieren, nach dem Motto: weniger ist oftmals mehr. Ich denke, dass 'La Muerta' in jeglicher Hinsicht transparenter, rockiger, vielleicht gar poppiger geworden ist. Das ist auch auf produktionstechnischer Ebene hörbar. Kalle und Yogi haben uns durch ihre Erfahrung und ihren Input hier wieder einen großen Schritt weitergebracht.", so Gitarrist Markus Steffen. Neben zwei kürzeren Instrumentaltracks enthält 'La Muerta' auch ein sehr ruhiges und emotionales Stück mit dem Titel 'Some Kind of Drowning', dass hauptsächlich von einem Klavier getragen wird. Überdies ist auf diesem Song die russische Sängerin Marjana Semkina als Duopartnerin von Arno Menses zu hören. Semkina ist bekannt durch ihre Band Lamthemorning, die 2016 den Progressive Music Award für das beste Album gewonnen haben. 'La Muerta' wird am 25. Mai 2018 via Gentle Art of Music/Soulfood weltweit als CD, Vinyl, Download und Stream erscheinen. Eine anschließende Tournee ist in Vorbereitung.

Get in touch

Wir helfen Euch gerne weiter, wenn Ihr Fragen habt.
Über Anregungen und Kommentare freuen wir uns.